SPÖ Niederösterreich

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

Gemeinderatswahl am 26. Jänner 2020

„Wir freuen uns, dass wir uns auf unseren Wunschtermin für die Gemeinderatswahlen am 26. Jänner 2020 einigen konnten. Dieser Termin garantiert einen kurzen, pointierten Wahlkampf, der nicht unnötig in die Länge gezogen wird und stellt zudem sicher, dass danach wieder schnell in effektives Arbeiten für unsere Bevölkerung übergegangen werden kann“, so Klubobmann LAbg. Reinhard Hundsmüller in einem ersten Statement.

Die SPÖ NÖ wünscht sich dabei einen fairen Wahlkampf, bei dem die Themen im Vordergrund stehen, so Hundsmüller: „Im Wahlkampf werden wir die Themen in den Vordergrund rücken, welche für die Menschen in den jeweiligen Gemeinden von größter Bedeutung sind. Zuletzt hat die SPÖ NÖ auch das ‚Paket für die NiederösterreicherInnen‘ vorgestellt, welches sowohl Bundes-, Landes-, wie auch Gemeinde-Maßnahmen beinhaltet. Denn: Alle Bundes-, Landes- sowie Gemeinde-Entscheidungen beeinflussen das Leben vor Ort spürbar. Die Gemeinden, als unmittelbare Verbindung zu den Menschen, benötigen hier dringend alle Unterstützung, um die optimale Infrastruktur für die BürgerInnen wohnortnah aufrecht erhalten zu können.

Als Beispiele, welche den Handlungsbedarf bezeugen, nennt Hundsmüller etwa das Schließen von Polizeiinspektionen und Bahnkassen, oder das sichtliche Abwandern von Banken und Postämtern: „Es steht aber auch die Kinderbetreuung noch immer nicht ganztägig, ganzjährig und kostenfrei zur Verfügung. Und ohne großzügige Freizeitblöcke – 60-Stunden-Woche vs. Vier-Tage-Woche – wird es auch für die GemeindebürgerInnen schwierig, die Möglichkeiten in der Gemeinde zu nutzen, bzw. das Gemeindeleben, durch Unterstützung als Freiwilliger bei FF oder Rettung zu bereichern. Wir werden uns im Wahlkampf daher auf diese Themen fokussieren und sind vorbereitet. Unsere Fraktionen in den Gemeinden sind gut aufgestellt und haben in den letzten fünf Jahren hervorragende Arbeit geleistet – deswegen freuen wir uns bereits auf den Jänner 2020.“