SPÖ Niederösterreich

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

„NÖ-Card – kleine Karte, große Hilfe!“

LHStv. Franz Schnabl zeigt sich überzeugt, dass eine kleine Karte in NÖ vieles an Hilfe ermöglichen kann: „Die NÖ-Card hat in diesen Krisenzeiten das Potential sowohl den Tourismus, als auch Gastro und Kultur wieder aus einem wirtschaftlichen Talgang herauszuführen. Wir möchten eine aufgewertete NÖ-Card für alle NiederösterreicherInnen.“

LAbg. Kerstin Suchan-Mayr, Familiensprecherin der SPÖ NÖ und LHStv. Schnabl plädieren für die Aufladung der NÖ-Card mit dem Gegenwert des finanziellen Einsatzes, das wären im Neukaufs-Fall 63 Euro für Erwachsene und 32 Euro für Jugendliche. Suchan-Mayr sieht großes Potential: „Die Familien lechzen nach Wiederaufnahme interessanter Freizeitgestaltung abseits ihrer eigenen vier Wände. Die Aufladung mit dem Gegenwert des Einsatzes wäre eine enorme Entlastung für ausflugshungrige NiederösterreicherInnen!“

Außerdem fordern die SozialdemokratInnen die Ausweitung der Angebote und Hinzufügung von weiteren interessanten Kultur- und Ausflugszielen, sowie die Ausweitung der Betriebe der Wirtshauskultur. Außerdem die verstärkte Einbeziehung der Touristik- und Veranstaltungsbranche.

Suchan-Mayr, noch immer erschüttert über die Ignoranz der ÖVP NÖ gegenüber dem Antrag der SPÖ NÖ die Wirkungsdauer der Card – ob der Corona-Krise – auszuweiten: „Der wesentlich geringere Leistungsumfang der NÖ-Card würde mit einer Verlängerung kompensiert werden. Und mit der Aufladung zusätzlich zu einer Stärkung des Tourismus in und rund um Niederösterreich beitragen! Ich appelliere daher noch einmal an die ÖVP NÖ ihr Handeln zu überdenken und den vielen NutzerInnen der hervorragenden Angebote der NÖ Card nicht nachhaltig vor den Kopf zu stoßen, durch parteipolitische Spielchen.“

Suchan-Mayr und Schnabl erkennen eine Win-Win-Win-Situation für Land, BürgerInnen und die Wirtschaft: „Die Ausflugsziele würden enorm an Publikumspotential gewinnen, die NiederösterreicherInnen könnten ihr Heimatland und all seine Vorzüge – durch die Aufladung – quasi zum Nulltarif näher kennen lernen. Und das Land würde entsprechend in einen Bereich investieren, der massiv dazu beitragen wird, dass NÖ positiv als Vorreiter in die Zukunft nach Corona starten kann.“